Offene Führungen 2019

Neben den bestellten Gruppenführungen findet auch in diesem Jahr von Januar bis Dezember jeweils am 1. Freitag des Monats eine "offene" Führung (ca. 90 Minuten) statt.
Interessenten finden sich einfach rechtzeitig am Treffpunkt ein.
Eine Anmeldung ist in der Regel nicht nötig.
Wenn Sie allerdings gemeinsam in einer größeren Gruppe (ab 8 Pers.) an einer solchen Sonderführung teilnehmen wollen, bitten wir Sie um rechtzeitige Benachrichtigung. Wir können dann besser planen, so dass alle Beteiligten Spaß an der Führung haben.

Bitte achten Sie auf den jeweiligen Treffpunkt!
Die Kosten pro Person betragen 9 € (Sonderregelung: Kinderführung im Juli).

Zur Kurzbeschreibung der Führungen klicken Sie bitte auf das Thema!!

Termin

Uhrzeit

Treffpunkt

Thema

04.01. 19 Uhr Kehrwiederturm "Vorsicht: RAUHNÄCHTE !!"
01.02. 19 Uhr Katzenbrunnen "Lichtscheues Gesindel"
01.03. 19 Uhr Marktplatz "Mord und Totschlag"
05.04. 19 Uhr Logenhaus "Unruhige Zeiten - Von Fehden und Gefechten" (neu)
03.05. 19 Uhr Mehrgenerationenhaus "Brechende Steine - rollende Köpfe"
07.06. 19 Uhr Auf der Lilie "Gerstenbräu und Mandelsulz" (neu)
05.07. 17 Uhr Kehrwiederturm "Ich war auch mal klein"
-Kindheitserinnerungen-
02.08. 19 Uhr Katzenbrunnen "Handwerk hat goldenen Boden"
06.09. 19 Uhr St. Michael "Dem Himmel so nah"
04.10. 19 Uhr Kehrwiederturm "Schrecklich, schummrig, schaurig" (neu)
01.11. 19 Uhr Marktplatz "Wenn der Wächter nicht wacht, wacht der Dieb"
06.12. 19 Uhr Zuckerhut "O Heiliger Nikolaus!"
ß

Kurzbeschreibung 1

Vorsicht: RAUHNÄCHTE !! Die 12 Tage nach Weihnachten sind traditionell eine Zeit voller Glauben, Aberglauben und Magie. Uralte heidnische Mythen treffen auf christliche Rituale. Der Jahreswechsel bietet Grund für noch heute fest verwurzelte Bräuche.
Lichtscheue Gestalten Bei Nacht ist Hildesheim durchaus keine friedliche Stadt. Überall trifft man dunkle Gestalten, die die Sicherheit und Ruhe der Bürger in Gefahr bringen können. Gut, dass es die Nachtwächter gibt.
Mord und Totschlag Auf den Spuren historischer Kriminalfälle: Auch in der frommen Bischofsstadt Hildesheim waren Mord, Raub und andere Missetaten nicht selten. Die Gerichtsherren hatten reichlich zu tun und die verhängten Strafen waren oft grausam.
Unruhige Zeiten - Von Fehden und Gefechten Nicht nur der 30jährige Krieg war für Hildesheim eine Katastrophe. Auch davor und danach wurden die Stadt und deren Bürger immer wieder in kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt.
zurück

Kurzbeschreibung 2

Brechende Steine - rollende Köpfe Vom Steinbruch zur Richtstätte, vom Viehmarkt zum Exerzierplatz: rund um die Steingrube war schon immer viel los.
Gerstenbräu und Mandelsulz Ob Gerstenbrei am Morgen mit einem Schluck Sauerbier oder mehrmals pro Tag eine reich gedeckte Tafel mit allerlei Schleckereien, das war eine Frage des Geldes. Kochkünste und Tischsitten vergangener Zeiten werden unter die Lupe genommen.
Ich war auch mal klein - Kindheitserinnerungen Der Schulbesuch ist ein Luxus für Reiche, Kinderarbeit hilft beim Überleben der Familie. Hildesheimer aus verschiedenen Jahrhunderten erzählen aus ihrer Kindheit. .
Kosten: Erwachsene: 8 €, Kinder bis 10 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen frei
Eltern haften für ihre Kinder!!!!
Handwerk hat goldenen Boden Wenn sie auch von den Patriziern nicht geachtet werden, braucht man doch die Produkte ihrer Kunst. In den oft einflussreichen Zünften zeigen die Handwerker ihren Stolz. Auch gegen Konkurrenz von außen wissen sie sich zu wehren.
zurück

Kurzbeschreibung 3

Dem Himmel so nah Eine besondere Bedeutung hatte die Engelsburg St. Michael für die Bürger der Stadt schon immer. Sie ist ein Symbol für die Hoffnung, dem Himmel ganz nah zu sein.
Schrecklich, schummrig, schaurig Wer hat den Mut, sich nach Sonnenuntergang in finsteren Gassen oder sogar außerhalb der sicheren Stadtmauern aufzuhalten? Wer oder was lauert dort? In der Dunkelheit wird die Furcht vor dem Unerwarteten groß.
Wenn der Wächter nicht wacht, wacht der Dieb Innerhalb der sicheren Stadtmauern hofften die Bürger Hildesheims, dass ihr Leben und ihr Besitz gut geschützt wurde. Wächter und Türmer versahen zuverlässig ihren Dienst, kontrollierten die Tore und verhinderten Raub und Diebstahl.
O Heiliger Nikolaus! Bei einem Rundgang um den Markt- und Andreasplatz bekommen Sie Einblicke in Sitten, Bräuche und Traditionen der Advents- und Weihnachtszeit. Fröhliches, Besinnliches und Merkwürdiges in den letzten Wochen des Jahres.
zurück