Offene Führungen 2018

Neben den bestellten Gruppenführungen findet auch in diesem Jahr von Januar bis Dezember jeweils am 1. Freitag des Monats eine "offene" Führung (ca. 90 Minuten) statt.
Interessenten finden sich einfach rechtzeitig am Treffpunkt ein.
Eine Anmeldung ist in der Regel nicht nötig.
Wenn Sie allerdings gemeinsam in einer größeren Gruppe (ab 8 Pers.) an einer solchen Sonderführung teilnehmen wollen, bitten wir Sie um rechtzeitige Benachrichtigung. Wir können dann besser planen, so dass alle Beteiligten Spaß an der Führung haben.

Bitte achten Sie auf den jeweiligen Treffpunkt!
Die Kosten pro Person betragen 8 € (Sonderregelung: Kinderführung im Juli).

Zur Kurzbeschreibung der Führungen klicken Sie bitte auf das Thema!!

Termin

Uhrzeit

Treffpunkt

Thema

05.01. 19 Uhr Kehrwiederturm "Vorsicht: RAUHNÄCHTE !!"
02.02. 19 Uhr Katzenbrunnen "Hexen, Huren, Henkersknechte"
02.03. 19 Uhr Marktplatz "Den Letzten beißen die Hunde"
06.04. 19 Uhr Domhof "30 Jahre Krieg und kein Ende" (neu)
04.05. 19 Uhr Novotel "Wasser in der Stadt"
01.06. 19 Uhr Katzenbrunnen "Mädchen, Mütter und Matronen" (neu)
06.07. 17 Uhr Kehrwiederturm "Ich war auch mal klein"
-Kindheitserinnerungen-
03.08. 19 Uhr Magdalenenkirche "Rosen und Reben" (neu)
07.09. 19 Uhr Auf der Lilie "Fette Böden - reiche Stadt"
05.10. 19 Uhr Katzenbrunnen "Spuk in der Stadt"
02.11. 19 Uhr Andreasplatz Nord "Tod und Teufel" (neu)
07.12. 19 Uhr Zuckerhut "O Heiliger Nikolaus!"
ß

Kurzbeschreibung 1

Vorsicht: RAUHNÄCHTE !! Die 12 Tage nach Weihnachten sind traditionell eine Zeit voller Glauben, Aberglauben und Magie. Uralte heidnische Mythen treffen auf christliche Rituale. Der Jahreswechsel bietet Grund für noch heute fest verwurzelte Bräuche.
Hexen, Huren, Henkersknechte Menschen, die am Rande der Gesellschaft lebten, gab es in einer mittelalterlichen Stadt genug. Sie wurden verachtet und stigmatisiert, oft auch verfolgt. Trotzdem brauchte man ihre Fähigkeiten oder Dienste. Wie konnte man das aushalten? Diese Führung ist nichts für Kinder!!
Den Letzten beißen die Hunde So manche Redensart hat ihren Ursprung in vergangenen Zeiten. Warum war die Hochzeit mit Seilers Tochter eher gruselig? Wer musste einen Zahn zulegen oder dahin gehen, wo der Pfeffer wächst? Der Katze im Sack war natürlich zu misstrauen, besser war's, wenn man Schwein hatte.
30 Jahre Krieg und kein Ende Die Furcht vor Tod und Verderben wird zum ständigen Begleiter. Wie soll man rechtschaffen bleiben, wenn plündernde, brandschatzende Söldner und verheerende Seuchen die Ordnung auf den Kopf stellen? Was ist das nur für ein Leben?
zurück

Kurzbeschreibung 2

Wasser in der Stadt Ohne Wasser läuft in einer Stadt gar nichts. In einem abendlichen Spaziergang vom Novotel zur Stinekenpforte erzählen die Hildesheimer Kostümführer, wie Brunnen und Wasserläufe genutzt wurden. Aber auch die Gefahr, die vom Wasser ausging, wird von Figuren der Hildesheimer Stadtgeschichte deutlich gemacht.
Mädchen, Mütter und Matronen Jung und begehrt, dann alt und verehrt. Behütete Jungfrauen kommen "unter die Haube" und erhalten durch Ehestand und Mutterschaft neue gesellschaftliche Anerkennung. Oder doch nicht? Wer schätzt die Gesetzheit und Würde alter Frauen?
Ich war auch mal klein - Kindheitserinnerungen Der Schulbesuch ist ein Luxus für Reiche, Kinderarbeit hilft beim Überleben der Familie. Hildesheimer aus verschiedenen Jahrhunderten erzählen aus ihrer Kindheit. .
Kosten: Erwachsene: 8 €, Kinder bis 10 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen frei
Eltern haften für ihre Kinder!!!!
Rosen und Reben Schönheit und Duft, gepaart mit Wehrhaftigkeit - schon immer haben Rosen die Phantasie beflügelt. Legenden und Sagen ranken sich um die Königin der Blumen, die auch zu allerlei Heil- und Zauberzwecken verwendet wurde. Auch der Weinbau in unserer Stadt, vielfach genutzt für kirchliche und profane Zwecke, wird Thema sein.
zurück

Kurzbeschreibung 3

Fette Böden - reiche Stadt Durch die ertragreichen Böden im Umland war die Versorgung der mittelalterlichen Stadt gesichert. Mancher Bürger rümpfte zwar die Nase über das plumpe Benehmen der Bauern, wollte aber die Schüsseln stets gut gefüllt haben.
Spuk in der Stadt Im Wasser lauert der Hakelmann. Tückeboten, Gluhschwänze und andere Geister treiben ihr Unwesen in der Stadt. Doch sie können auch sehr hilfreich sein, wenn man sie nur zu bannen versteht
Tod und Teufel Dem Tod kann man nicht entwischen. Gut, wer da rechtzeitig für den Weg ins Himmelreich vorsorgen konnte. Doch was steht denen bevor, die einen plötzlichen gewaltsamen Tod finden, vielleicht sogar durch Henkershand? Welche Macht hat der Teufel über die Toten?
O Heiliger Nikolaus! Bei einem Rundgang um den Markt- und Andreasplatz bekommen Sie Einblicke in Sitten, Bräuche und Traditionen der Advents- und Weihnachtszeit. Fröhliches, Besinnliches und Merkwürdiges in den letzten Wochen des Jahres.
zurück